Therapeutisches Zaubern®

nach Annalisa Neumeyer

Therapeutisches Zaubern wird häufig eingesetzt:

 

- bei Ängsten, wie Angst im Dunkeln, beim Zahnarzt,         

     Prüfungsangst, oder Schulangst 

- bei Kontaktschwierigkeiten

- bei Unsicherheit

- bei Schüchternheit

- bei Mutlosigkeit

- bei aggressivem Verhalten

- zur besseren Blasenkontrolle

- zur Verbesserung der Lernhaltung

- bei Ein- und Durchschlafproblemen

- bei psychosomatischen Beschwerden, usw.

Zaubern müsste man können.

 

Wer wäre nicht manchmal gern Harry Potter oder Hermine Granger? Wer würde nicht gern einfach hexen wie Bibi Bloxberg und sich mutiger oder stärker zaubern?

 

Ob nun im Alter von 4 Jahren oder 99 – Wir alle spüren die Magie, wenn wir sehen, dass Spielkarten wie durch Hexerei an der richtigen Stelle auftauchen, oder der Zaubergeist etwas in eine Schachtel gelegt hat, die vorher augenscheinlich leer war.

 

Magie finden wir im Alltag.

 

Viele Menschen klopfen auf Holz, sind am Freitag dem 13. besonders vorsichtig und tragen Glücksbringer oder andere Talismane bei sich.

 

Zaubern heißt, die Wirklichkeit verändern können. Und genau das ist es, was therapeutisches Zaubern macht.

 

Das therapeutische Zaubern eignet sich vor allem für Kinder. Aber da wir im Grunde unseres Herzens Kinder geblieben sind, eignet es sich zum Glück auch für uns Erwachsene.

 

Zauberkunststücke werden mit fabelhaften Geschichten verbunden und wecken im Zuschauer eigene Fähigkeiten und verborgene Fertigkeiten.

 

So spendet der Kraftzauber Motivation und Energie, um ein Projekt auch mit Schwung zu Ende zu bringen. Der Mutzauber hilft, Ängste zu überwinden und sich z.B. im Dunkeln oder beim Zahnarzt nicht mehr zu fürchten.

Therapeutisches Zaubern fördert eine günstige Lernhaltung.

Der Zaubertherapeut zaubert auf zwei Ebenen.

 

Zum einen wird etwas vorgezeigt und das Kind vielleicht sogar in das Geheimnis eingeweiht. Zum anderen wird mit den Gedanken gezaubert also mit der Kraft der Visualisierung gearbeitet.

 

Diese besondere Form wurde von Annalisa Neumeyer entwickelt, die Hypnose mit Zauberkunststücken verbunden und so einen ganz neuen Ansatz geschaffen hat. 

 

Das Kind, das in die Sitzung kommt, wird ein Zauberkind, und Mama und Papa werden Zaubereltern. 

 

Durch das Stärken der Ressourcen, das Erlernen neuer Fertigkeiten ist es plötzlich möglich, das alte Problem auf neue Weise anzugehen. Deswegen scheint es wie durch Zauberei auf einmal verschwunden zu sein.

Wir bieten Zauberkurse in Schulen an.

 

Zaubern und bezaubern lassen

 

Bei dieser Zauberei stehen die Kinder im Mittelpunkt. Zum einen erlernen sie einige Zauberkunststücke, um später Eltern und Freunde bezaubern zu können, und zum anderen werden durch die Zauberkunststücke in den Kindern Ressourcen geweckt und gefördert.

 

Auf jeden Fall macht es viel Spaß.

Kontakt und Terminvereinbarung

 

Mag. Thomas Hill

Hypnose-Psychologe

Praxis:

Pichlerweg 4a, 1. Stock

Langholzfeld
4061 Pasching bei Linz


Email: office@hill-hypnosen.at
Mobil: +43 660 20 39 360

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thomas Hill | Impressum

Anrufen

E-Mail

Anfahrt