Selbsthypnose-Training für Schwangerschaft und Geburt

 

von 5. Januar bis 9. Februar 2020 für max. fünf Paare

 

 

Was wäre, wenn du träumst, wie eines nachts eine wunderbare Fee zu dir kommt. Sie schenkt dir einen Talisman, der dir alle Sorgen und Ängste nimmt, die mit der kommenden Geburt verbunden sind. Ein Talisman, der dir dann, wenn du ihn brauchen wirst, die Kraft gibt, dein Baby auf die Welt zu bringen, ein Talisman, der dir über den Geburtsschmerz hinweg hilft.

 

Was wäre, wenn du nach diesem Traum erwachst, und der Talisman liegt tatsächlich in deiner Hand? Was wäre dann?

(frei nach Samuel Taylor Coleridge)

 

Stell dir vor, der Moment der Geburt ist da. Jetzt kommt dein Baby auf die Welt. Stell dir vor, du bist aufgeregt, aber nicht ängstlich, sondern positiv gestimmt. Stell dir vor, du hast Zugang zu deiner eigenen inneren Kraft, deinem Mut und deiner Fähigkeit, Schmerzen auszublenden.

 

Mit Hypnose ist genau das möglich. Und noch besser. Du brauchst niemanden, der dich hypnotisiert. Du kannst es selbst.

Früher hat man geglaubt, dass Menschen in Hypnose beeinflusst und manipuliert werden können. Früher hat man geglaubt, Menschen, die in Hypnose sind, bekommen überhaupt nichts mit.

 

Heute wissen wir:

  • Menschen, die hypnotisiert sind, haben mehr Kontrolle über ihre eigenen Körperfunktionen als Menschen, die wachen.
  • Hypnose eignet sich überhaupt nicht, um jemandem seinen Willen aufzuzwingen.
  • Hypnose ist eine Fähigkeit, die in jedem von uns steckt.

 

Sie ist der Talisman. Wenn du lernst, wie du Hypnose für dich selbst nutzt, dann nimmst du diesen Talisman in die Hand.

 

In diesem Kurs erfährst du, wie du dich selbst auf verschiedene Weisen in Hypnose versetzen kannst. Du lernst, dich mit den passenden Suggestionen und hypnotischen Bildern auf die Geburt einzustellen. Du bekommst von uns wissen über den Geburtsablauf an die Hand, sodass du optimal auf diesen Moment vorbereitet bist.

 

Du erlernst bei uns mehrere Atemtechniken, um dich während der Geburt auch über den Atem zu entspannen, die Kraft der Wehe/Welle optimal zu nutzen und dich und dein Baby jederzeit mit genügend Sauerstoff zu versorgen.

 

Hypnose hat schon vielen Menschen geholfen, mutiger zu sein, wir zeigen dir, wie du deine Ängste in positive Kraft umwandelst.

Vielleicht hast du auch schon davon gehört, wie Menschen gelernt haben mit Selbsthypnose ihre Schmerzen in den Griff zu bekommen. Wir zeigen dir, wie du auf hypnotische Weise mit dem Geburtsschmerz umgehen kannst.

 

Hypnose hilft dir nicht nur während der Geburt. Sie ist ein wundervolles Mittel, wenn es darum geht, gut zu schlafen und sie wurde auch schon erfolgreich gegen Schwangerschaftsübelkeit angewendet.

 

Dieser Kurs ist auch etwas für deinen Partner. Jemand hat mal gesagt: „In der Geburt ist die Frau die Göttin.“ Das ist richtig, denn nur durch sie kommt das Kind zur Welt. Der Partner kann dabei sein, sie unterstützen und sie auch in die Hypnose hineinführen, wenn es beide geübt haben. Doch auch für ihn passiert ganz viel. Du wirst Mutter und er wird Vater. Ein ganz neuer Lebensabschnitt beginnt. Im Kurs bekommt ihr Beide viele hypnotische Geschichten und Trancen an die Hand, mit denen ihr euch auf diese tolle Zeit vorbereitet.

 

Zudem könnt ihr Hypnose-Audios mit nach Hause nehmen, um auch daheim leicht das Gelernte zu vertiefen.

Die wichtigsten Informationen im Überblick

 

Kurszeiten:

Sonntag: 05., 12., 19., 26. Januar und 09. Februar 2020, jeweils von 15:00 – 18:00 Uhr.

 

Kursort:

Praxis Hill-Hypnosen, Pichlerweg 4a, 4061 Pasching bei Linz

 

Kosten: € 350,00

 

Anmeldung:

Mag. Thomas Hill

Tel.: +43 660 / 20 393 60

E-Mail: office@hill-hypnosen.at

 

Kursleiter:

Martina Arzt-Hofer, Kursleiterin für Hypno-Birthing, Elternbildnerin &

Mag. Thomas Hill, Hypnose-Psychologe 

Kursinhalte:

 

Hypnose-Einleitungstechniken:

 

  • Blickfixation: Die Hypnose wird durch die Fixierung der Augen auf einen Punkt eingeleitet. Diese Form ist, richtig angewendet, sehr stark und hilft dir, dich zu sammeln, alles andere auszublenden und dich auf dich selbst, dein Baby und den Geburtsprozess zu besinnen.

 

  • Annehmen und lenken: Eine Verbindung von Hypnose und Achtsamkeit. Diese Technik ist eine Einleitungstechnik, die du fast überall und in nahezu jeder Gebärposition anwenden kannst. Im ersten Schritt wird das benannt und angenommen, was wirklich da ist, denn es ist leichter, es anzunehmen, als es zu ignorieren. Im zweiten Schritt kannst du es dann verändern.

 

  • Handlevitation: Eine Technik, bei der sich die Hand unwillkürlich hebt. Die Handlevitation eignet sich sowohl als Einleitungstechnik wie auch, um Schmerzen auszublenden.

 

  • Die Hypnose-Hand: Eine Technik, die wir speziell für Situationen entwickelt haben, in denen Frauen während der Geburt das Gefühl haben, es ginge jetzt nicht mehr weiter. Hier wird nicht durch Entspannung sondern durch Druck und Anspannung eine Trance eingeleitet.

 

Hypnomentales Training:

In Hypnose lernen wir wesentlich schneller. Darum gehen wir die Geburt und das, was vorher geschehen wird, in der Trance durch und festigen bestimmte Verhaltensweisen. Durch Visualisierung und hypnotische Traumreisen bekommst du viel Sicherheit und Stärke.

 

Die Bildung von Suggestionen:

Du lernst, wie du dir selbst die passenden Suggestionen geben kannst, und wie du eine posthypnotische Suggestion formulierst, also eine Suggestion, die auch viel später, nach der Hypnose wirksam wird.

 

Analgesie:

Die Schmerzunempfindlichkeit wird Analgesie genannt. Durch Techniken wie Handlevitation oder das Übertragen des Schmerzerlebens auf einen anderen Sinneskanal lernst du, deine Schmerzen zu kontrollieren.

 

Gemeinsames Üben:

Je besser du und dein Partner Hypnose anwenden könnt, desto sicherer seid ihr, wenn es los geht. Darum lernt ihr im Kurs auch, euch gegenseitig in Trance zu versetzen. So werdet ihr fit, was die Hypnose angeht, und dein Partner kann dich während der Geburt hypnotisch unterstützen.

 

Atemtechniken:

Atmung hilft grundsätzlich, um Spannung abzubauen und Entspannung zu fördern. Sie kann während der Wehen gekonnt eingesetzt werden, um die Geburtsarbeit effektiv zu unterstützen.

Darüber hinaus sorgt die richtige Atemtechnik dafür, dass dein Baby gut mit Sauerstoff versorgt ist und so die Herztöne des Babys auch während der Wehen stabil bleiben.

 

Erfrischungsatmung:

Wird angewendet um Spannung schnell und effektiv abzubauen und eine tiefe Bauchatmung zu fördern.

 

Ruhe-Atmung:

Hilft, eine ruhige, tiefe Bauchatmung über einen längeren Zeitraum aufrecht zu halten und fördert eine tiefe Entspannung.

 

Wellenatmung:

Du kannst mit dem Atem die Kraft der Wehen/Wellen unterstützen. Dies stellt eine gute Sauerstoffversorgung für das Baby sicher und verhindert Hyperventilation.

 

Geburtsatmung:

Eine besondere Atemtechnik, die anstelle von kräftezehrendem Pressen in der letzten Phase der Geburt angewendet werden kann.

 

Empfohlene Bücher:

In diesen Büchern steht nicht alles, aber doch viel drin. Und mit ihnen hast du eine tolle Möglichkeit, dich auf die Geburt deines Babys vorzubereiten.

  • Traumgeburt; Gelassenheit, Entspannung und Schmerzkontrolle durch Selbsthypnose von Alexandra Kopf.
  • Schwangerschaft, Geburt und Hypnose; Hypnoaktive Geburtsvorbereitung von Liz Lorenz-Wallacher.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thomas Hill | Impressum

Anrufen

E-Mail

Anfahrt